.

Das 50er an Kleinbild oder ein 35 er an APS-C.

Das Fotografieren mit Festbrennweiten oder sogar mit einer Festbrennweite ist dank sehr guter

Zoomobjektive etwas aus der Mode gekommen.

Es ist halt nicht so flexibel wie ein Zoomobjektiv.

Ein Hobbyfotograf möchte am liebsten lückenlos den Brennweitenbereich non 10 mm bis 1000

mm abgedeckt haben.

Natürlich soll das Alles leicht und hochgeöffnet sein.

Das geht natürlich nicht.

Aber mit einer Festbrennweite kann man recht leicht unterwegs sein.

Mit einem 1,8/50 mm Objektiv an einer Kleinbildkamera bin ich auf Motivjagt gegangen.

Es ist schon ein ganz anderes Fotografieren als mit einem Zoomobjektiv.

Möchte man den Bildausschnitt ändern, muss man den Standort wechseln.

Nicht immer kann man an das Motiv beliebig nah ran oder weit weg gehen.

Dann werden diese Aufnahmen eben nicht gemacht.

Dafür gewinnt man durch bewusste Wahl des Standorts und der Blendenöffnung an

Gestaltungsmöglichkeit.

Hier ein paar Beispiele mit unterschiedlichen Blendenöffnungen.

Weniger ist oft mehr

Das 50er an Kleinbild oder ein 35 er an APS-C.

Das Fotografieren mit Festbrennweiten oder sogar mit einer

Festbrennweite ist dank sehr guter Zoomobjektive etwas aus der Mode

gekommen.

Es ist halt nicht so flexibel wie ein Zoomobjektiv.

Ein Hobbyfotograf möchte am liebsten lückenlos den

Brennweitenbereich non 10 mm bis 1000 mm abgedeckt haben.

Natürlich soll das Alles leicht und hochgeöffnet sein.

Das geht natürlich nicht.

Aber mit einer Festbrennweite kann man recht leicht unterwegs sein.

Mit einem 1,8/50 mm Objektiv an einer Kleinbildkamera bin ich auf

Motivjagt gegangen.

Es ist schon ein ganz anderes Fotografieren als mit einem Zoomobjektiv.

Möchte man den Bildausschnitt ändern, muss man den Standort wechseln.

Nicht immer kann man an das Motiv beliebig nah ran oder weit weg gehen.

Dann werden diese Aufnahmen eben nicht gemacht.

Dafür gewinnt man durch bewusste Wahl des Standorts und der

Blendenöffnung an Gestaltungsmöglichkeit.

Hier ein paar Beispiele mit unterschiedlichen Blendenöffnungen.

Weniger ist oft mehr